Press

Pressetext SOLOSHOW, Galerie ART FORUM, 2. Mai-30. Juni 2013:

PRESSETEXT (PDF)

 

 

“Insgesamt geht von der in schwarz grau gehaltenen Rauminstallation ein mystischer Zauber aus”

Ute Ihle, Freie Presse (18.05.2013)

 

“In der Galerie Art Forum in Burgstädt wurde ab dem 29. April auf Hochtouren gearbeitet, denn am 2. Mai sollten hier die Burgstädter Kulturtage eröffnet werden, die bis zum 12. Mai Kulturveranstaltungen vieler Art an vielen Orten zu bieten haben. Die Eröffnung dieser besonderen Tage oblag der Wiener Künstlerin Mizzi Schnyder, die eigentlich eine Burgstädterin ist.”

Beitrag von Enrica Kschonsek-Schröder für das Kabeljournals Chemnitzer Umland (04.05.2013)

***

Presseinformation METAMART. Marktmodelle, K/haus Wien,  16.-20.11. 2011:

METAmARTPresseinformation

“Daniel Ferstl lässt einen Collie großformatig und sehr bunt auf einem Surfbrett gleiten, während Mizzi Schnyder in Tradition des Street Art Künstlers Banksy eine zynisch dreinblickende Micky Mouse an die Wand malt (“Micky steht mit leeren Händen da und bereut nichts”).”

derStandard.at › Kultur“ (16.11.2011)

***

Willy Puchner, Wiener Zeitung (24./25.09.2011)

***

“So können die fünf Spieler in der ersten Runde, die von Matthias Matuschik moderiert und von der Band Stylebrush befeuert wird, auf den freien Feldern ihren eigenen, idealen Kulturraum schaffen. Sie können Einrichtungen gründen, dann kaufen, verkaufen und umwandeln, bis nichts mehr ist, wie es war. Es weht ein Hauch von Reykjavik in München.”

Katrin Kuntz, Süddeutsche Zeitung (15.02.2011)

 

 

“Die nicht mehr enden wollende Krise – woher die kommt, wissen wir mittlerweile: Verdammte Boni-Banker, unfähige Manager, korrupte Regierungen in EU-Staaten. Wird Zeit, dass man den Herrschaften mal heimleuchtet, die Mechanismen des Markes mal auseinandernimmt. Und da kommt doch die Einladung zum Winopoly im I-Camp gerade recht: Wer will, darf mitspielen beim kulturbetonten Monopoly des enttäuschten 21. Jahrhunderts.”

Jan Stöpel, KULTUR-VOLLZUG.DE (17.02.2011)

***

“Mizzi Schnyder interessieren Räume – kleine Räume, große Räume, Stadträume, die sie nicht belässt, sondern verändert, indem sie ‘eingreift’”.

Marianne Schultz, FREIE PRESSE (16.03.2009)

***

artmagazine.cc (Onlineausgabe vom 18.04. 2009)

DieStadtSpionin (Online Ausgabe 11.02.2009)

derStandard.at  (Online Ausgabe 28.01. 2009)

Kontakt. The arts and civil society program of Erste Group

 

Radio:

hoermaschine 04 Marold Langer-Philippsen (broadcasted/recorded live at www.reboot.fm03.12.10 22:00 – 00:00 or 88.4fm on air in berlin)

Radio Feierwerk Fort Sägezahn #2 Das Ende der Subkultur (Sendung vom 28.09.2009)

Radio Orange 94.0 Orange Spezial (Sendung vom 20.04.2009)