Sonne, Mond und Sterne

Installation, Masse: variabel, Objekt mit Motor-Antrieb, Repro des Meldemannplans (M. 16. Jh.), Wiener gerücht, MUSA Wien, 8.-15. Okt. 2009

meldemannplan-1

für die ausstellung ‚Wiener gerücht. Das private und das öffentliche‘ (MusA Wien) wurde eine maßstabsgetreue funktions-tüchtige modellhafte Rekonstruktion einer ehemaligen Turmbekrönung von St. Stephan angefertigt. Von 1519 bis 1686 befand sich diese in situ und zeigte einen fix montierten Stern, um den eine Mondsichel kreiste. Am wahr-scheinlichsten erscheint eine Interpretation als kaiserliche Bildstrategie, die sinnbildhaft die imperialistischen Ansprüche des Habsburg-erhauses formuliert. Der Halbmond war unter der Herrschaft Sultan Selims I. (1512-1520) als Symbol ein­geführt worden. 1529 während der ersten Türkenbelagerung sorgte die visuelle Konkordanz bereits für Un­mut, daher stellte der Wiener Rat einen Antrag, den Aufsatz durch einen Hl. Georg zu ersetzen. Erst nach der zweiten Türkenbelagerung (1683) wurde der „Mond-Schein“ nach neuerlichem Antrag er-setzt. Im Lauf der Zeit hatte sich die Vorstellung verfestigt, es handle sich bei dem Halbmond um ein muslimisches Symbol. Das Metallobjekt, unvollständig und entfunk-tionalisiert durch Verlöten der beweglichen Teile, befindet sich heute im Wien Museum. Es wurde nachträglich mit einer In­schrift sowie einer gegen Sultan Selim gerichteten obszönen Geste versehen.

sonne,mond und sterne_duo

 

sonne,mond_und_sterne1 Kopie

Installation, dimensions: varying, Mixed media-Object with motor drive, reproduction of the so called meldemannplan (middle 16th century),

Wiener Gerücht, October 8th to 15th 2009, MUSA Wien 

For the exhibition ‚viennese rumor. The private and the public sphere‘ a to scale, fully functional spatial reconstruction from a former tower crown of st. stephen’s cathedral was produced. from 1519 to 1686 the piece was installed and showed a fixed star which was orbited by a crescent. the symbolism can be interpreted as emblematic form to illustrate the claim of power which was set by the house of habsburg. sultan selim l established the crescent as heraldic sign during his reign (1512-1520). in the siege of vienna in 1529 the ottoman crescents were confronted with the habsburgian version for the first time. this led to a petition by viennese city council, to replace the symbol by a sculpture of saint george. only after the battle of vienna in 1683 the so-called moonshine was replaced after according to a new petition. over the years it had become a belief that the crescent was a muslim symbol. after its removal the flexible parts of the piece were soldered onto the star. an inscription and an obscene gesture offending sultan selim were engraved. today the piece is kept by the collection of wien museum, vienna.