vienna.at

zyklus von 10 Collagen/Filzstiftzeichnungen auf Papier À 29,7 x 42 cm;

16-seitige Publikation auflage 500 Stck.

Fondation Herz, 12.-28. Februar 2009

Der Bau des Minaretts in Telfs (Tirol) bildete Anlass für eine hitzige Debatte, die seit 2005 Österreich heimsucht. 2007 erlebte die Diskussion einen weiteren Höhepunkt, als Jörg Haider den Bau von Moscheen und Minaretten verbieten wollte. Für Mizzi Schnyder war dies Anlass, am Beispiel Wien modellhaft islamische Architekturen in das Stadtbild zu integrieren und in utopisch gemeinte Vorschläge zu fassen. Damit wurde die westliche Polemik versuchsweise umgedreht, um die Ambivalenz und Aktualität des eigentlichen Problems der Integration nicht-abendländischer Kulturen zu thematisieren. Samuel P. Huntingtons These vom Kampf der Kulturen legt eine vorwiegend aggressive Form der Konfrontation nahe. Es ist zu fragen, ob diese Auslegung tatsächlich eine akzeptable Basis für die Lösung der gegenwärtigen Problematik darstellt. Die künstlerische Auseinandersetzung startete 2007 im Oktober mit der anonymisierten Eigenpublikation eines Folders mit den Vorschlägen, der an Institutionen verteilt wurde und verteilt wird.

heldenplatz_zelte heldenplatz-aufblick karlskirche peterskirche schwarzenbergplatz schwedenplatz

Series of 10 collages/felt pen drawings on paper, 29,7 x 42 cm each,

16-page brochure limited edition

fondation herz, february 12th-28th 2009

the project to build a minaret in telfs, a city with 15.000 inhabitants in tyrolia provoked a heated debate which is splitting austria since 2005. in 2007 the discussion reached a new climax as jörg haider, governor of carinthia tried to forbid the building of mosques and minaretts by law. these developments caused the idea to integrate islamic architecture into the city of vienna. with the help of these utopic proposals mizzi schnyder tryed to turn around the western polemic. samuel phillips huntingtons thesis illustrates a clash of civilizations as an aggressive confrontation. it is the question if this interpretation provides solutions of the present problems. the artistic examination started in october 2007 by publishing a folder that was distributed to several cultural and political institutions.