Winopoly 4 beta life

24h-Performance, i-Camp München, 12. Februar 2011

winopoly_2011_124

Konzept

Hinter WINOPOLY steht die Idee, die performativen Mechanismen des Gesellschaftsspiels Monopoly ortsspezifisch auf die Kulturland-schaft München anzuwenden. Dies mit dem Ziel, Kultur als dyna-mischen Prozess permanenter Auf-, Ent- und Umwertung sichtbar zu machen. Gemeinsam mit dem Publikum wird so mittels des Strategiespiels eine diskursiv- kritische Auseinandersetzung mit der Produktion von (kultureller) Öffentlichkeit in Gang gesetzt und dieses als auf kapitalistischen Prinzipien basierendes System entlarvt.

CONCEPT

WINOPOLY is based on THE IDEA TO APPLY PERFORMATIVE ELEMENTS OF THE PARLOR GAME MONOPOLY site specifically to the cultural sCEne of munich. The aim is to make visible the development of culture as a dynamic process of permanent upvaluation, devaluation and reevaluation. Together with the audience a critical debate on production of a (cultural) public is initiated which unmasks the system as being based on capitalist principles.

 

winopoly_2011_095

24-STunden performance

In WINOPOLY geht es um das „Konsumgut“ Kultur. Inwieweit wird dieses bedingt durch das Vorhan-densein von Geld? Inwieweit wird dieses ver-hindert durch das Fehlen von Geld? Wieviel ist welche Kultur wert? Das Ziel ist es, sich auf spiele-rische Weise mit der Herstellung von Öffentlichkeit auseinanderzu-setzen und diese zu hinterfragen.

WINOPOLY 4 beta life verwendet Elemente der klassischen Fernseh-show: Ein Entertainer, eine Live-Band, Gäste.
Die Dramaturgie entstand per Zufall, das jeweils nächste Ereignis wurde durch die jeweils gewürfelte Zahl bestimmt.

24-hour-performance

WINOPOLY asks for culture as kind of consumer good. How far is the production of culture determinde by availability  of money? How far is the production of cultur prevented by a lack of money? How much is which kind of culture worth? The aim is, to deal playfully with production of public and to question these processes.

In WINOPOLY 4 beta life elements of classical TV-Shows are used: the entertainer, a Live-Band, guests. Dramaturgy develops at random because the next event is affected by dicing.

winopoly_2011_060 winopoly_2011_059 winopoly_2011_051 winopoly_2011_005

Idee, Konzept, Künstlerische leitung: Mizzi schnyder

produktion: robert hofmann/entente-cordiale

moderation: matthias matuschik

live-band: STYLEBRUSH

soundscapes: Daniel Door, Maelstroem

performer: muriel aichberger, kathrin knoepfle, philipp weitzdörfer

live-audiostream: Marold langer-philippsen

lichtdesign: michael kunitsch

technik: peer Quednau, Rainer Ludwig

Presse: ulrich stefan knoll

 

mit freundlicher unterstützung:

kulturreferat der Landeshaupt-stadt münchen,

i-camp/Neues Theater münchen,

entente Cordiale

red bull deutschland

 

Idea, concept, artistic direction: Mizzi schnyder

production: robert hofmann / entente-cordiale

moderation: matthias matuschik

live-band: STYLEBRUSH

soundscapes: Daniel Door, Maelstroem

performers: muriel aichberger, kathrin knoepfle, philipp weitzdörfer

live-audiostream: Marold langer-philippsen

light-design: michael kunitsch

technics: peer Quednau, Rainer Ludwig

Press: ulrich stefan knoll

 

Kindly supported by:

Dept. Of Arts and cultural of the city of munich,

i-camp/Neues Theater munich,

entente Cordiale

red bull Germany